geschichte von Ziegelei     angebot     Deklaration von Gewerbeeigenschaften     unsere Durchführung     Kontakt

    Information und praktische Beratung

Informationen 

Die Geschichte der Bauindustrie vom Lehm

    Die Produktion von Ziegeln ist inmitten der Kulturen vom altertümlichen Osten aufgekommen. In ältesten Zivilisationen, die am Euphrat, Tiger oder am Nil aufgetreten sind, gab es kein entsprechendes Holz, und deswegen dort, seit unvordenklichen Zeiten, hatte man den Lehm in Ziegel formen, die das Errichten von Wänden ermöglicht haben.  Die ältesten Ziegelspuren stammen aus Vorderasien aus dem 7. Jahrtausenden v. Chr. (Jarmo, Jericho (Jordanien)). Der Ziegel war mit 2 Mitteln gemacht: - der Ziegel war zuerst im Schatten getrocknet und dann noch in der Sonne zu Ende getrocknet (sog. Rohkost),  - der Ziegel im Ofen gebrannt. Gegen Ende des 4. Jahrtausends v. Chr. in Zweistromland hat man begonnen, den Brennziegel zu nutzen, aber nur zu wichtigen Gebäuden, weil Brennkosten des Ziegels riesig, aus Rücksicht auf Heizstoffmangel, waren. Die Gebäude aus dem unbeständigen Mauleselziegel hat man von Auβen mit Brennziegel verkleidet, der wetterfest war. Verblender hat man sehr oft aus dem Brennziegel gemacht, der mit bunter Glasur bedeckt war – Glasur von reichen Farben und dekorativen Motiven (z.B. Heilige Straβe und Isztar Tor in Babylon). Die Technik des Ziegelverzierens mit Glasuren ist mitsamt der Osten-Eroberung durch Alexander der Groβe im 4. Jh. v. Chr. verfallen.  Und weder Grieche noch Römer haben später diese Technik wieder aufgenommen und Verzierung solches Typs verwendet. Trocken- und Brennziegel sind auch in altertümlichen Asienkulturen u.a. in Indien, China und Indonesien aufgetreten. In Amerika in präkolumbianischer Zeit wurde auch allgemein Trockenziegel verwendet, sog. Adobe. In homerischen Griechenland prinzipielles Baumaterial war Baum und Stein, aber in kleinerem Umfang hat man auch Trockenziegel (2- 5 Jahre) verwendet. Grieche haben den Ziegel nach dem Vorbild von Ländern altertümlichen Ostens angewandt, aber den Ziegel hat man sehr selten gebrannt und erst seit 4. Jh. v. Chr.
    Erst im 11. Jh. u. Z.  aus mauretanischem Spanien hat sich die Ziegelproduktion wieder aufs ganze Europa verbreitet. In Polen ist der Brennziegel in Gebrauch in breitem Umfang am Anfang des 13. Jh. gekommen, unter dem Einfluss von neuen Strömungen, die zu uns aus Westländern angekommen sind. Samt der Gotik-Architekturaufschwung bei uns sog. Weichselgotik, wo der Ziegel dominante Rolle spielt, entwickelt sich und vervollkommnet die Ziegelproduktion. 

Und sehr wichtig!
Warum das Bauen aus natürlichen Rohstoffen?


    Gegenwärtige Wohngebäude, die am meisten mit Styropor isoliert sind, sind mit Schimmel in 60-90% dieser Gebäude verseucht. In Polen haben die Spezialisten dieses Phänomen mykologische Ökokatastrophe genannt. Schimmelverseuchung und andere negative Phänomene treten im Bauwesen aus solchen Materialien wie Beton, Stahlbeton, Stahl, Glass und auch groβformatige Keramiklochziegel auf, die auf Basis von Aschen und Hochofenschlacken mit Lehmzusatz gemacht sind. (Lehmgehalt in allgemein angewandten Keramiklochziegel schwankt von 7% bis maximal 30% der Masse).
    Das Obige negative Phänomene treten nicht in Baumethode der Wohngebäude in der Technologie der dreilagigen Mauer mit Anwendung von Mineralwolle und traditionellen Keramikziegeln oder in der Technologie des nicht gebrannten rohen Lehms auf. In Gebäuden, die mit diesen zwei Technologien gebaut sind, kann man sehr leicht die Idee vom passiven  Energiesparhaus verbinden. In diesen Gebäuden herrscht auch das eigenartige Mikroklima. Traditionelle Keramikprodukte durch ihre antistatischen Eigenschaften reduzieren den Staubgehalt im Luft. Solches Gebäude ist warm im Winter und kalt im Sommer, weil die auftretende Wärmeträgheit von Wänden für Stabilisierung der Innentemperatur günstig ist.
 


 

 

 

 

 

 
Cegielnia Cienia I Sieradzcy Spó³ka Jawna